TSV Ramsberg Segeln


./images/logo.gif

TSV Ramsberg

Abteilung

Segeln & Surfen


images/home.gifimages/suche.gifimages/sitemap.gif

News/Tipps

  • Aktuelles
  • Aktuelle Berichte
  • Der Verein

  • Gesamtverein
  • Sparte Segeln
  • Bildergalerie

  • Vereinsleben
  • Regatten/Törns
  • Impressionen
  • Chronik
  • Termine/Anmeldungen

    Interessante Links

  • Segelclubs/Verbände/Seglerinfo
  • Region, Wetter, Portals
  • Segelinformationen
  • Chronik/Regatten I

  • bis 2004
  • 2005
  • 2006
  • 2007
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • Chronik/Regatten II

  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • spacer

    Chronik/Regatten II - 2014


  • Auftaktregatta 19.4.2014
  • Rundum Brombachsee
  • Aktuelles / Kurzmeldungen 2014
  • Termine 2014

  • Auftaktregatta 19.4.2014


    Auftaktregatta am 19.4.

    Noch am Mittwoch wussten wir nicht, ob wir die Regatta mangels Teilnehmer absagen müssen: 4 Meldungen lagen vor. Doch dann tröpfelten noch ein paar Meldungen ein und vor Meldeschluss am Samstag waren es dann 11 Boote – für Ostern und die frühe Jahresszeit akzeptabel. Letztes Jahr waren es allerdings 17, ein deutlicher Rückgang also. Vielleicht lag es am Ostersamstag, wo der eine oder andere in Urlaub war oder mit der Familie zugebracht hat.

    Die Wettervorhersage war allerdings auch nicht berauschend: Weniger der Wind, sondern die niedrige Temperatur und Niederschlag waren etwas abschreckend. Nicht allerdings für die 11 teilnehmenden Bootsbesatzungen. Einen richtigen Regattasegler ficht das aber auch nicht an.

    Fritz Braun hat wegen einer Muskelverletzung dann mit Michael Denner den Platz getauscht und auch die Wettfahrtleitung übernommen, so dass Michael segeln konnte. Als Tonnenleger und Sicherungsbootfahrer war zuverlässig Franz Kress zur Stelle, unterstützt von Willy Dorschner. Zur Verstärkung auf dem Startboot erklärten sich die diesbezüglich Neulinge Dr. Rogenhofer und G. Bauernfeind bereit, also insgesamt eine gute Besetzung wie immer beim TSV Ramsberg. Und die Unterstützung durch die DLRG sorgte für auch optimale Sicherheit.

    Eine Besonderheit ergab sich bei der Bewirtung: Weil bei der WAB momentan keine Gaststättenbesetzung vorhanden ist, fragte Michael bei der Frankonia an, und der neue Präsident Thilo Sauter, unter den Regattaseglern kein Unbekannter, und der „Vereinsheimwirt“ Alex, sagten sofort zu - für die Segler etwas ungewohnt, denn erstmals fand dann auch die ganze Organisation (2 verschiedene Räumlichkeiten hätten Probleme gemacht) nicht in den Räumen der WAB statt.

    Der langen Vorrede kann auch ein positiver Bericht von der Regatta selbst folgen: Dank der Erfahrung klappte in der Organisation alles bestens. Das Wetter blieb trocken und der Wind, trotz etwas wechselnder Stärke zwischen 3 und 5 Bft., in der Richtung aus ONO stabil. Es gab keine richtigen Flauten dazwischen und der Windstärkewechsel innerhalb einer Wettfahrt war so häufig, dass es keine Ergebnisverfälschung ergab. Bei den stärkeren Böen musste aber der eine oder andere Jollensegler kurz baden gehen, kein Beinbruch aber für die erfahrenen Segler, am Boot von Michael gab es in der 1. Wettfahrt einen Bruch, so dass er nur 2 Wettfahrten zu Ende segeln konnte, und, völlig ungewohnt, segelte eine Melges 24 eine Runde ohne Genacker, was sich dann auch im Ergebnis niederschlug. Außer einem Protest wegen „Pumpens“ also einer nicht erlaubten Ruderbewegung, und, was dazugehört, einigen engen Startsituationen, ging dann alles gut. Eigentlich hätte es dann von der Zeit her noch durchaus für eine 4. Wettfahrt gereicht, aber den Seglern(innen) war anzusehen, dass die Kühle und der anspruchsvolle Wind doch seine Spuren hinterlassen hat, so dass Wettfahrtleiter Fritz Braun nach 3 Wettfahrten Schluss machte – und alle waren zufrieden.

    Die selbstgebackenen Pizzen von Alex (und natürlich das verdiente Bier) sorgten dann für einen gelungenen Abschluss. Allerdings musste ja noch der Protest verhandelt werden mit einem schwierigen Thema, dem „Pumpen“: Einmal pro Welle ist eine Ruderbewegung zum Abreiten erlaubt, und das ist vom nicht erlaubten Pumpen bei der kurzen Welle auf dem Brombachsee relativ schwierig zu unterscheiden. Als Schiedsrichter stellten sich dann trotzdem Thilo Koch, der YCF-Präsident, Stefan Strauch, der sportliche Leiter des YCF, und Marius Fuchs, der neue sportliche Leiter des 1. WSC, alles selbst erfahrene Segler, zur Verfügung, wofür wir uns herzlich bedanken. Wegen eines Formfehlers fiel dann aber die eigentliche schwierige Beurteilung, ob es sich um Pumpen handelte, aus, was den einen oder anderen sicherlich erleichterte.

    Fritz Braun konnte dann auch ungewohnter weise keine Melges 24 auf dem - nur ideell vorhanden – Siegertreppchen auszeichnen: der 1. (Georg Geyer) und der 3.Platz (Stefan Wormstall gingen an Einhandjollen des Typs Finn Dinghi, dazwischen schob sich ebenfalls überraschend, Johannes Held mit Team auf der h26.

    Wir bedanken uns nochmals sehr herzlich bei der Frankonia für die Gastfreundschaft.


    Das Ergebnis:
    ../images/Ergebnisliste-Auftaktregatta-2014.jpg

    Die Sieger:

    ../images/Sieger-Auftaktregatta-2014.JPG

    Sichtlich guter Stimmung, v. re.: Dritter Stefan Wormstall, Sieger Georg Geyer, und die Zweiten Johannes und Caro Held mit Wettfahrtleiter Fritz Braun

    © 2002 TSV Ramsberg Segeln - alle Rechte vorbehalten
    Diese Seite wurde von CMS(PHP) in 0.002 Sekunden erstellt.
    Die letzte Änderung der Seite wurde am 01.02.2016 vorgenommen.